Aktuelles aus dem GSV Liebfrauen

Durch viele Coronafälle am GSV Liebfrauen wurde der Distanzunterricht mal anders durchgeführt. Zum Erstaunen der Kinder der Klasse 3c war die positiv auf Corona getestete Klassenlehrerin Frau Feldheim groß auf dem Bildschirm des Screenboards zu sehen. Frau Feldheim drehte den Distanzunterricht einfach um und machte aus Distanzunterricht Homeoffice und begleitete die Schülerinnen und Schüler vom Wohnzimmer aus durch den Unterricht.

Ganz ohne eine Person vor Ort ist dies allerdings nicht möglich. Das Team der 3. Klassen und die Praktikantin Frau Schmitz unterstützten Frau Feldheim beim Versuch, den Unterricht von zu Hause aus zu leiten.

„Es hat ganz gut funktioniert. Zum Glück wurde die Schule in den letzten Jahren von der Stadt Bocholt gut ausgestattet“, so Frau Feldheim. Seit 2015 legte das Kollegium des GSV Liebfrauen Wert auf die Umstellung auf einen digitalen Unterricht. Viele Projekte konnten mit Hilfe der Stadt Bocholt, der Fördervereine und von Spenden Stück für Stück realisiert werden. Dies kommt der Schule nun sehr zu Gute.

In der Reflexion wurde dann aber auch festgestellt, dass dieser Versuch für die Zukunft nicht die Lösung sein kann. Der Kontakt zu den Kinder fehlt und die Inhalte können nicht so gut übermittelt werden. Darüber hinaus ist die wichtige Interaktion mit den Kindern kaum möglich. Daher werden für wir für die Zukunft weiter ausprobieren, welches Modell das beste für die Schülerinnen und Schüler und für die pädagogische Arbeit ist.

 


Am letzten Tag vor den Weihnachtsferien gab es eine große Überraschung für die Kinder: Wir sind mit der gesamten Schule ins Kino gefahren.

Nach einer kurzen Weihnachtsfeier im Klassenverbund und dem Frühstück sind wir mit mehreren Bussen zum Kinodrom in Bocholt gefahren. Die Kinder wussten bis zum Schluss nicht, wohin es geht und haben sich sehr gefreut, als der Bus am Kino hielt. Dort angekommen, haben die ersten und zweiten Schuljahre zusammen erst einen Kurzfilm von Disney geschaut und anschließend die Realverfilmung von Lauras Stern. Die dritten und Viertklassen haben in einem anderen Saal den Weihnachtsfilm "Ein Junge namens Weihnacht" geguckt. Nach den Filmen ging es wieder mit dem Bus zurück zur Schule und dann ab in die Ferien.

Das war wirklich eine gelungene Überraschung und ein toller letzter Tag vor den Weihnachtsferien :)



Aktuelles aus den Projekten des GSV Liebfrauen

von

Diese Woche fand in den dritten Klassen das Projekt "Mut tut gut" statt.

Die Kinder lernen dabei an 3 Tagen mit verschiedenen Übungen etwas über ihr "Ich", das "Du" und das "Wir". Das Programm dient der Gewaltprävention.

Am ersten Tag haben die Kinder gelernt, ihre eigenen Grenzen zu kennen und welche Formen von Gewalt es gibt (körperliche und seelische Gewalt). Es gab einen guten Austausch über die Themen und auch ein paar Spiele.

Am zweiten Tag wurde viel über die Gefühle der anderen gesprochen. Die Kinder mussten Gefühle bei anderen Kindern erkennen. Außerdem wurde in Gruppen ein Rollenspiel mit einer Streitsituation aufgeführt und über unterschiedliche Lösung diskutiert. Des Weiteren haben die Kinder den Unterschied zwischen "Petzen" und "Hilfe holen" und auch zwischen "guten" und "schlechten" Geheimnissen gelernt.

Am dritten Tag stand das "Wir" im Vordergrund. Zunächst wurden positive Adjektive für ein "Positives ABC" gesammelt. Danach hat jedes Kind positive Eigenschaften von den anderen Kindern bekommen, die auf einem Stern festgehalten wurden. Anschließend wurden in der Turnhalle mehrere Teamspiele gemacht, bei denen die Kinder zusammenarbeiten mussten. Am Ende des Tages hat jedes Kind noch einen "Mut-Stein" bekommen, der ihnen in schwierigen Situationen Mut geben soll.

Das Projekt hat den Kinder viel Spaß gemacht und auch sehr gut getan. Sie sind weiter zusammengewachsen und eine noch stärkere Gemeinschaft geworden.

Auch die vierten Klassen in Stenern hatten zwei Wochen später die Gelegenheit, das Projekt, das 2022 wegen Corona ausfallen musste, nachzuholen. Mit viel Spaß, Motivation und Engagement nahmen die Kinder an drei Tagen am Projekt zur Gewaltprävention teil. Sie lernten sich noch einmal neu als Team kennen, das schwierigere Aufgaben zusammen lösen kann. Ebenso erfuhren sie, sich selbst zu behaupten, bei Konflikten Lösungswege zu finden und bekamen einfache Strategien in die Hand, wie man in schwierigen Situationen reagieren und agieren kann. Die vierte Klasse in Barlo wird das Projekt Ende Februar nachholen.

Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie hier: https://aktivgegengewalt-nrw.de/


von

Seit Anfang des Schuljahres bis zu den Herbstferien fand in den zweiten Klassen das Projekt "gewaltfreie Kommunikation" statt. Dafür kam ein Mal die Woche Nicole Tepasse für eine Doppelstunde in die Klassen und machte mit den Kindern verschiedene Übungen, damit sie ihr Bedürfnisse und Gefühle besser kennenlernen. Dies soll ihnen auch dabei helfen, Konflikte selbstständig und ohne Gewalt zu lösen.


von

Die Klassen 4b und 4c haben an der Aktion "Bocholt ist bunt" teilgenommen, die anlässlich der 800-Jahr-Feier der Stadt Bocholt stattfindet.

Dafür haben die Klassen gemeinsam eine Schaufensterpuppe gestaltet. Zu Beginn wurde das Thema und was es genau bedeutet besprochen. Dann haben sich die Kinder in Kleingruppen einem Körperteil der Puppe gewidmt und dieses nach dem Motto gestaltet. Die Ergebnisse, als die Puppen wieder zusammengefügt wurden, sind wirklich super geworden. Die Kinder hatten großen Spaß dabei und haben gleichzeitig auch noch etwas über Chancengleichheit und Diversität gelernt.

Die Schaufensterpuppen wurden abgeholt und mit vielen weiteren in der Stadtsparkasse in Bocholt ausgestellt. Nach der Ausstellung folgt noch eine Auktion, bei der die Puppen für einen guten Zweck versteigert werden.


von

Nachdem sich netterweise engagierte Eltern in den Sommerferien um den Acker gekümmert haben, wurde die Arbeit auf dem Gemüseacker nach den Ferien wieder aufgenommen.

Die Klassen sind sehr motiviert. Es wird viel gehackt und gewässert bei diesem Wetter. Auch jäten ist momentan wichtig. Das Unkraut sprießt.

Es konnte auch schon einiges an Gemüse geerntet werden. Regelmäßig sind die Tomaten reif und es wurde eine Riesenzucchini, Lauchzwiebeln und Palmkohl geerntet. Das frische Gemüse vom Acker schmeckt den Kindern sehr gut.


von

Am Montag, dem 30.5., hatten die dritten Klassen und die vierte Klasse in Barlo die Dank- und Denkzettelaktion. Zusammen mit dem Ordnungsamt und der Polizei wird diese Aktion jedes Jahr durchgeführt. Dabei werden mit Hilfe eines Lasermessgerätes die Geschwindigkeiten der Autofahrer vor unserer Schule gemessen. Auf dieser Straße gilt im Bereich der Schule und des Kindergartens die Richtgeschwindigkeit 30. Für das Einhalten der Geschwindigkeit gab es einen grünen Dankzettel und für das Überschreiten einen roten Denkzettel von den Kindern. Auf den Bildern verteilen die Kinder gerade grüne Dankzettel. Begleitet wurden die Kinder von einem Verkehrspolizisten. Spannend wurde es noch einmal, als die Kinder mit Anleitung selbst durch das Gerät schauen und die Geschwindigkeit messen durften.