Aktuelles aus dem GSV Liebfrauen

Neben der großen Spendenaktion für die Ukraine gab es am Freitag noch eine weitere Aktion, diese vom Förderkreis Barlo für die Barloer Schulkinder. In allen Barloer Schulklassen wurden kleine Überraschungstüten verteilt. In jeder Tüte war ein kleines Sorgenfresserchen für die Kinder. Die Sorgenfresserchen sollen für die großen und kleinen Sorgen der Kinder während der Corona-Zeit da sein und vielleicht auch jetzt ganz aktuell für Sorgen oder Gedanken über den Krieg in der Ukraine.

Vielen Dank an den Förderverein ProKind Barlo e.V.


Wir haben eine Spendenaktion für die Flüchtlinge aus der Ukraine gestartet.

Hier finden Sie alle Informationen dazu und können auch Bilder von den schon gesammelten Spenden sehen.

Heute wurden die Spenden abgeholt.

Vielen Dank an alle Beteiligten!



Aktuelles aus den Projekten des GSV Liebfrauen

von

Seit Anfang des Schuljahres bis zu den Herbstferien fand in den zweiten Klassen das Projekt "gewaltfreie Kommunikation" statt. Dafür kam ein Mal die Woche Nicole Tepasse für eine Doppelstunde in die Klassen und machte mit den Kindern verschiedene Übungen, damit sie ihr Bedürfnisse und Gefühle besser kennenlernen. Dies soll ihnen auch dabei helfen, Konflikte selbstständig und ohne Gewalt zu lösen.


von

Die Klassen 4b und 4c haben an der Aktion "Bocholt ist bunt" teilgenommen, die anlässlich der 800-Jahr-Feier der Stadt Bocholt stattfindet.

Dafür haben die Klassen gemeinsam eine Schaufensterpuppe gestaltet. Zu Beginn wurde das Thema und was es genau bedeutet besprochen. Dann haben sich die Kinder in Kleingruppen einem Körperteil der Puppe gewidmt und dieses nach dem Motto gestaltet. Die Ergebnisse, als die Puppen wieder zusammengefügt wurden, sind wirklich super geworden. Die Kinder hatten großen Spaß dabei und haben gleichzeitig auch noch etwas über Chancengleichheit und Diversität gelernt.

Die Schaufensterpuppen wurden abgeholt und mit vielen weiteren in der Stadtsparkasse in Bocholt ausgestellt. Nach der Ausstellung folgt noch eine Auktion, bei der die Puppen für einen guten Zweck versteigert werden.


von

Nachdem sich netterweise engagierte Eltern in den Sommerferien um den Acker gekümmert haben, wurde die Arbeit auf dem Gemüseacker nach den Ferien wieder aufgenommen.

Die Klassen sind sehr motiviert. Es wird viel gehackt und gewässert bei diesem Wetter. Auch jäten ist momentan wichtig. Das Unkraut sprießt.

Es konnte auch schon einiges an Gemüse geerntet werden. Regelmäßig sind die Tomaten reif und es wurde eine Riesenzucchini, Lauchzwiebeln und Palmkohl geerntet. Das frische Gemüse vom Acker schmeckt den Kindern sehr gut.


von

Am Montag, dem 30.5., hatten die dritten Klassen und die vierte Klasse in Barlo die Dank- und Denkzettelaktion. Zusammen mit dem Ordnungsamt und der Polizei wird diese Aktion jedes Jahr durchgeführt. Dabei werden mit Hilfe eines Lasermessgerätes die Geschwindigkeiten der Autofahrer vor unserer Schule gemessen. Auf dieser Straße gilt im Bereich der Schule und des Kindergartens die Richtgeschwindigkeit 30. Für das Einhalten der Geschwindigkeit gab es einen grünen Dankzettel und für das Überschreiten einen roten Denkzettel von den Kindern. Auf den Bildern verteilen die Kinder gerade grüne Dankzettel. Begleitet wurden die Kinder von einem Verkehrspolizisten. Spannend wurde es noch einmal, als die Kinder mit Anleitung selbst durch das Gerät schauen und die Geschwindigkeit messen durften.


von

Auch dieses Jahr wird wieder fleißig am GSV Liebfrauen geackert.

Nachdem es im Winter reltiv ruhig auf dem Acker war, ging es jetzt im Frühjahr wieder los. Der Acker musste umgegraben und der Mulch dabei eingegraben werden. Das Wetter war zum Glück gut und die Kinder kamen dabei ordentlich ins Schwitzen.

Bevor die erste Pflanzung stattfinden konnte, muss der Acker aber noch weiter vorbereitet werden: Mithilfe des Anbauplans wurde gemeinsam berechnet, wie groß ein Beet und wie breit die Wege sein müssen. Dann musste das Berechnete noch in die Tat umgesetzt werden. Die Kinder haben mit Maßbändern und Zollstöcken die einzelnen Beete ausgemessen und mit Stöckern markiert. Anschließend haben alle gemeinsam die Wege platt getrampelt.