Aktuelles aus dem GSV Liebfrauen

Am Tag der offenen Tür war strahlender Sonnenschein und unsere beiden Standorte waren gut besucht.

Es kamen viele zukünftige Schulanfänger mit ihren Eltern, um sich unsere Schule anzuschauen. Manche brachten auch ihre großen Geschwister mit, die die Kleinen ganz stolz durch die Schule führten und ihnen alles zeigten.

Zunächst einmal wurden unsere Besucher aber von Herr Wübling in Stenern oder aber von Frau Wegmann und unserem Schulhund Frida in Barlo begrüßt. Von ihnen haben die zukünftigen Erstklässler einen Zettel bekommen mit 5 Sternen darauf. Die Kinder sollten in unserer Schule 5 Sterne finden, die in verschiedenen Räumen versteckt waren, und die dazugehörige Aufgabe machen, um einen Stempel auf einen Stern zu bekommen. In der Turnhalle hatten die Kinder z.B. eine Bewegungaufgabe oder es mussten Bilder in einem der Klassenräume zuende gemalt werden. Auch unsere Tafeln und Tablets konnten getestet werden. So sind die Kleinen motiviert durch die Schule gelaufen und waren gut beschäftigt, während die Eltern Fragen stellen und sich alles anschauen konnten. Auch die OGS und VHTS konnten besucht werden.

Als dann am Ende alle gesammelten Stempel auf den Sternen wieder abgegeben wurden, gab es für die Kinder eine kleine Überraschung.

Es war ein gelungener Tag und wir freuen uns schon darauf, die zukünftigen Schulanfänger im nächsten Jahr bei uns begrüßen zu dürfen.


Letzte Woche haben alle Kinder an der Lernstandskontrolle vom Fahrradfahren teilgenommen.

Zweimal hatten die Kinder zuvor in der Schule geübt und dann noch zuhause mit den Eltern. Im Sachunterricht wurde zusätlich noch die Theorie besprochen.

Am Mittwoch hatten zuerst die Kinder der 4a und 4b aus Stenern bei Regen die Kontrolle und am Freitag dann die Kinder der 4c aus Barlo - zum Glück ohne Regen. Die Schülerinnen und Schüler kamen schon morgens mit dem eigenen Fahrrad und natürlich mit Helm zur Schule. Sie waren schon ein wenig nervös, aber haben sich auch darauf gefreut. Die Eltern, die geholfen haben, wurden zunächst von der Polizei eingewiesen und haben dann eine Station zugewiesen bekommen. Anhand eines Bogens konnten die Eltern dann immer vermerken, woran die Kinder an den einzelnen Stellen gedacht haben und worauf sie noch achten müssen. Die Klassenlehrkraft hat die Kinder dann in einem Abstand von ca. 1 bis 2 Minuten vom Schulhof aus losgeschickt und die Kinder sind dann ihre Runde gefahren. Nachdem alle wieder zurück waren, ging es für die Eltern, die Lehrkräfte und die Polizei in die Besprechung und die Kinder konnten nach hause. Alle waren ganz stolz, dass sie es geschafft hatten.

Sobald die Kinder auch ihren theoretischen Fragebogen gemacht haben, bekommen sie eine Rückmeldung, was sie schon gut gemacht haben und was sie eventuell noch mehr üben müssen.



Aktuelles aus den Projekten des GSV Liebfrauen

von

Wir haben einen Videogruß für die Kinder und ihre Familien aufgenommen. Viel Spaß beim Ansehen!

Außerdem hat Radio WMW unser Video in ihrem Format "Die geschenkte Minute" vorgestellt und eine Lehrerin dazu interviewt. Hier kommen Sie auch zu dem Link von Radio WMW, um sich die Sendung anzuhören.


von

Seit dem Schuljahr 2018/19 haben wir das Projekt JeKits mit dem Schwerpunkt Instrumente an unserer Schule. Jede Woche kommt eine ausgebildete Musikpädagogin, in unserem Fall Frau Igel, für eine Stunde in jede erste Klasse. Die Kinder erhalten eine musikalische Grundbildung als Einstieg in das gemeinsame Musizieren. Sie entdecken spielerisch die Welt der Musik und der Instrumente. Dabei singen und tanzen sie, lernen rhythmische Spiele und musizieren auf verschiedenen Instrumenten. Die Instrumente für das freiwillige zweite JeKits-Jahr können selbst ausprobiert werden.


von

Dieses Jahr verlief die 1. Pflanzung der Gemüseackerdemie etwas anders als geplant.

Wegen der Schulschließungen durch die Corona-Pandemie musste die Pflanzung leider ohne die Kinder der dritten Klassen stattfinden. Es waren nur die Mitarbeiter der Gemüseackerdemie und zwei Lehrkräfte unserer Schule anwesend. Unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln wurde der Acker dann bepflanzt.

Hier finden Sie ein paar Bilder der 1. Pflanzung.


von

Das Projekt "Mut tut gut" soll die Kinder zur Gewaltfreiheit erziehen. Dafür wird in der Schuke ein Präventionstraining durchgeführt. An drei Tage vermitteln Trainer den Kinder spielerisch im Unterricht, Konflikte gewaltfrei zu lösen. Dabei erfolgt zusätzlich eine Stärkung des Selbstwertgefühls der Kinder. Das Training beinhaltet Rollenspiele, Diskussionen, Geschichten, verschiedene Spiele, usw.

Auch in diesem Jahr wurde das Projekt in den dritten Klassen durchgeführt.